DIE WAHRHEIT ÜBER WWE WRESTLING

WWE SummerSlam 2016 Exposed – Okkulte Und Satanische Symbole Im Professional Wrestling/ Sports Entertainment

Der hinsichtlich dieses Themas uninformierte Leser sei zunächst kurz in die Materie eingeführt. Wer diesbezüglich bereits belesen ist oder weniger an Hintergründen hierzu interessiert ist, mag die kommenden beiden Abschnitte überspringen. Ich vollführe durch jahrelange Recherchen in dieser Veröffentlichung schließlich oftmals einen sogenannten „educated guess“ (durch spezielle Erfahrungen untermauerte Aussagen).

Menschen wie die Mitglieder der berüchtigten Bänkerfamilie Rothschild sowie Leute hinter gewissen Geheimlehren wie Adam Weishaupt, Jakob Frank und Aleister Crowley stehen als Leitfiguren hinter dem Okkultismus bzw. dem Satanismus, der bei genauerem Hinsehen u.a. von den mächtigsten Mitgliedern bestimmter Geheimgesellschaften wie verschiedenen Freimauerlogen oder Skull & Bones in Bereichen wie Politik, Hochfinanz und auch im Main Stream ausgeübt wird. Über die Familie Rothschild, bei der viele Staaten und Königshauser seit langem verschuldet sind, sowie dessen Clique aus dreizehn suspekten Familien (wie u.a. den Rockefellers), gelangen wohl okkulte Pläne durch das Komittee der 300 (Mitglied ist u.a. die Königin von England) und die Einrichtung RIIA in England zu internationalen Ablegern wie dem CFR in den U.S.A., wo Okkultisten aus allen einflussreichen Bereichen (u.a. auch George Clooney oder Angelina Jolie aus Hollywood) für die Umsetzung eben dieser bereit sind. Die Bilderberg-Konferenzen, Bohemian Grove und andere noch mehr oder weniger als Geheimtreffen zu bezeichnende Versammlungen von Teilen der Pyramidenspitze erfüllen sicherlich einen ähnlichen Zweck.

Vince McMahon, jr., der Chariman der WWE, steht seit über einer Dekade hinter dem Monopol im Bereich des professionellen Wrestlings, einem inernationalen Millionengeschäft. Wrestling, im deutschsprachigen Raum auch als „Catchen“ bekannt, wurde ab dem 19. Jahrhundert in seiner ursprünglichen Form als ein in den U.S.A. allseits beliebter und grundsätzlich dem Ringen ähnlicher (realer) Wettbewerb meist auf Jahrmärkten abgehalten. Dieser gelang über die Jahre stark mit Showelementen angereichert gegen Mitte des 20. Jahrhunderts flächendeckend ins Fernsehprogramm der vereinigten Staaten. Auch Kanada und Europa (gerade auch der deutschsprachige Raum) waren schon im letzten Jahrhundert als Hochburgen dieser anspruchsvollen Mischung aus Theater, Comedy, Performance Art, Kraftsport, Ausdauersport und Akrobatik bekannt. Wrestling ist teilweise abgesprochen und wird meist durch sogenannte „Calls“ (spontane Absprachen im Ring) gelenkt. Die WWE beschreibt ihr Produkt inzwischen als „Sports Entertainment“, also als eine Mischung aus Sport und Unterhaltung. Jeder Wrestler hat ein „Gimmick“, also einen Charakter, den er verköpert. Die „Babyfaces“ sind dabei Vertreter guter Eigenschaften während „Heels“ zweifelhafte Charaktere spielen. Sogenannte „Tweener“ sind in ihren Handlungen unbrechenbar. In Mexiko, dessen Markt sich im Main Stream oft mit dem noradamerikanischen Markt überschneidet, spricht man in diesem Zusammenhang von Técnicos (gut) und Rudos (böse). Während an diesen Orten eher Kraft (vor allem in den U.S.A.) und Technik bezüglich des Sports im Vordergrund stehen, dominieren in den anderen Hochburgen Japan (dort als „Puroresu“ bekannt) und Mexiko (dort „Lucha Libre“ genannt) eher Härte und Legitimität bzw. cartoonartige Bewegungen und „Highflying Action“ (Flugakrobatik). All diese inspirierenden Stile bringen schließlich je nach Körperbau und Talent verschiedene Typen an Wrestlern hervor. Während ein „Brawler“ z.B. eher unermüdlich mit intensiven Schlägen arbeitet, führt ein „Powerhouse“ meist spezielle Aktionen aus, bei denen er von seiner Körperkraft profitiert. Während ein „Techniker“ besonders seine ringerischen Fähigkeiten schult und viele Griffe anzusetzen weiß, verlässt sich ein „Highflyer“ auf seine Manöver aus der Luft. Bei „Suicide Kids“ und „Hardcore Wrestlern“ regieren hingegen das sogenannte Spot Wrestling (spezielle, vorher abgesprochene Stuns) bzw. reale Brutalität. Comedy Wrestler und reine Showmen sind eine Randgruppe, bei denen sich alles um die reine Unterhaltung dreht, die meist wenig mit dem eigentlichen Sport im Seilgeviert zu tun hat. Einige Wrestler arbeiten „stiff“ (bevorzugen eine härtere Gangart) während andere Akteure andere Prioritäten setzen. Wrestler großer Ligen sind meist trotz realer Verletzungen, die bei den harten Landungen im Ring nicht ausbleiben, mehr als 300 Tage im Jahr in engen Flugzeugsitzen auf stundenlangen Reisen unterwegs um im Gegensatz zu Schauspielern ohne die Möglichkeit von diversen großen Verschönerungsmaßnahmen oder mehreren Takes Programme für die Fans weltweit abzuliefern. Diese Wrestler sind neben härtestem und vielfältigstem Training sowie vielen Presseterminen oftmals mehrmals pro Woche im Ring aktiv. Okkultismus und Satanismus schrecken allerdings leider auch vor dem Wrestling Business nicht zurück.

Anhand der Matchcard (Matchansetzungen) für die für den 21. August 2016 in Brooklyn, New York, angesetzte Großveranstaltung „SummerSlam“ der WWE, möchte ich hiermit nun die Verbindung zwischen Pro Wrestling/ Sports Entertainment und Okkultismus/ Satanismus aufzeigen. Es ist doch absolut erstaunlich, dass sich auch bei jedem einzelnen Teilnehmer dieses großen Events bestimmte Geheimsymbole finden lassen. Soundtracks zu WWE Events heißen u.a. auch mal „Sympathie For The Devil“ (dt. „Symapthie für den Teufel“) und werden von auffälligen Bands wie Motörhead eingesunden. Für ungeschulte Beobachter mögen meine hier veröffentlichten Ausführungen teilweise übertrieben wirken, doch wenn man bedenkt, dass es sich insgesamt um weniger als ein Dutzend sich immer wieder wiederholender Zeichen im Main Stream handelt, sollte man daraus lernen. ich bitte jeden Leser daher selbst hinsichtlich solcher Auffälligkeiten in den Medien zu recherschieren! Nun also zur Matchcard.

WWE Universal Championship Match
Finn Bálor vs. Steh Rollins

Zu sehen ist dieser „Main Event“ (das Hauptmatch) zusammen mit dem Rest der Veranstaltung auf dem WWE Network, einem Internetangebot der WWE, welches per Abonnement in den U.S.A. ursprünglich für 9.99 $ pro Monat zu haben ist. Hier haben wir bereits eine okkulte Zahl. Satanisten drehen bekanntlich gerne Dinge um und so kommen wir unkompliziert auf die Zahl des Tieres aus der Bibel, 666, die auch für führende Okkultisten wie Aleister Crowley von großer Bedeutung war. Das Logo der WWE zeigt eine Pyramide mit allsehendem Auge (ein Lichtstrahl über dem unteren Buchstaben „W“) während der Hintergrund wie auf dem WWE Network in den satanischen Farben Schwarz und Rot gehalten ist. Die WWE nennt ihre Massen an Fans und Zuschauern „WWE Universe“. Daher gibt es wohl auch der „Universal Title“. Bei diesem Begriff stellt sich folgende Frage: Wer erschafft ein Universum? Wohl nur Gott bzw. ein Gott im heidnischen und okkulten Sinn. Die Shows der WWE sind oft sehr reichhaltig mit okkulten Symbolen wie Pyramiden und Pentagrammen versehen. So ist z.B. schon der Tisch für die Preshows zu solchen Veranstaltungen klar in Pyramidenform gehalten. Man sehe sich allein das Poster zu dem Event „WWE Backlash 2005“ an. Der darauf zu sehende Wrestler ist Triple H, der Schwiegersohn des Chairmans Vince McMahon, jr., der ansonsten u.a. mit deutlichster Totenkopfsymbolik (wie die Geheimgesellschaft Skull & Bones) und einer engen Verbindung zu Arnold Schwarzenegger, einem potentiellen Mitglied von Skull & Bones, auffällt. Er wird dort wohl in Zusammenhang mit einer Pyramide mit allsehendem Auge sowie per Körperhaltung mit einem Pentagramm abgebildet. Das Poster ist weitgehend in den für Freimaurer wichtigen Farben Rot und Blau abgebildet. Farben, die die WWE oft für sich beansprucht. Ein suspekter Mitarbeiter hinter den Vorhängen ist z.B. Pat Patterson, ein ehemaliger homosexueller Wrestler, der während seiner Karriere u.a. der Vergewaltigung bezichtigt wurde. Okkultisten betreiben bekanntlich teilweise „Sex Magick“, was auch homosexuelle Akte vorsieht. Die WWE brachte bislang bekannte Schauspieler (z.B. „The Rock“ Dwayne Johnson), Musiker (z.B. Chris Jericho), Autoren (z.B. Mick Foley), Comedians (z.B. Dolph Ziggler), Geschäftsleute aller Art (z.B. Paul Heyman oder JBL) und auch politisch engagierte Prominente wie den ehemaligen Gouverneur Jesse „The Body“ Ventura hevor. Bei Eröffnung der Show sah man bei „WWE Tuesday Night SmackDown“ bislang stets kurzzeitig das Wort „Own“ als Teil des Titels „SmackDown“ auf dem Hallenbildschirm. „Own“ (dt. „eigen“) könnte dabei für die Sklavenhaltung der Zuschauer stehen. Rückwarts erhalten wir dadurch „NWO“. Die Pyramidespitze möchte bekanntlich eine NWO, also eine „New World Order“ (dt. „neue Weltordnung“) in die Wege leiten. Namhafte Politiker wie Barack Obama und Donald Trump liefen zu wichtigen Auftritten bezüglich des Amtes des U.S.-Präsidenten in der Vergangeheit zu Songs von WWE Wrestlern ein. Das Tag Team „The Ascension“ (dt. Die Auferstehung“, eventuell als Hohn hinsichtlich der Auferstehung Jesu zu deuten) fällt zudem mit einer Pyramide samt Horausauge auf ihren Oberteilen auf.

https://en.wikipedia.org/wiki/Backlash_(2005)

Finn Bálor ist ein ehemaliger Wrestler aus dem unabhängigen Bereich und wurde in der WWE sofort mit einem wahrhaft satanischen Auftritt beschmückt. Er hat eine zweite Persönlichkeit (Anspielung auf Mind Control?) und tritt bei wichtigen Matches als „Dämonenkönig“ an, der in schwarz-roter Farbe auf dem Körper oftmals die „Mano Cornuta/ El Diablo/ Teufelshörner“-Handgeste zeigt, die tatsächlich im Satanismus beheimatet ist. Neben diesem Gimmick gibt es in der WWE noch zwei weitere aktuelle Anspielungen auf Dämonen. Die Wrestler Kane (dessen Name sich wohl auf Kain, dem ersten Mörder der Menscheitsgeschichte laut Bibel, bezieht) und Samoa Joe werden ebenfalls dämonisch porträtiert. In der Geschichte der WWE gab es zahlreiche weitere Dämonengimmicks wie z.B: einen Akteur, der als „The Boogeyman“ antrat und Würmer verspeiste. Bálor nahm in einem Segment bei „WWE Monday Night RAW“ die Pyramidengeste per Handzeichen ein, welche durch Angela Merkel öffentlich bekannt wurde und als Freimaurergeste gilt, um von dem Ursprung seines inneren Dämonen zu sprechen. In der Freimaurerei wird sich auch mit dem Thema Besessenheit auseinadergesetzt. Er sprach dabei von Legenden bezüglich Riesen und reptilienartigen Wesen, welche auch eine Randgruppe der Wahrheitsbewegung seit den diesbezüglichen Veröffentlichungen des Journalisten David Icke beschäftigen. Riesen sind zudem Teil der biblischen Schrift, was also auch erneut auf Satanismus in der WWE hinweisen könnte. Wie wahrscheinlich es ist, dass sich ein WWE Writer für die Erklärung eines Dämonencharakters bei der wohl äußerst geringen Menge an „Verschwörungstheoretikern“ unter den Fans der WWE bedient, um diese zu bespaßen, mache jeder selbst für sich aus. Profitabel werden diese Anspielungen keinesfalls sein. Angesichts der real exzistierenden Okkultisten im Main Stream und dessen zahlreiche immer gleiche Auffälligkeiten innerhalb der letzten Dekaden kann man unmöglich von einem Trend oder gar Zufall sprechen.

https://www.youtube.com/watch?v=Y4SYY41kVqc

Seth Rollins wird wegen seines Aussehens auch in der WWE offen als „Jesus“ belächelt (so geschehen durch Shane McMahon, dem Sohn von WWE Chairman Vince McMahon), da er dem allseits bekannten okkulten Portrait Jesu ähnlich sehe. Der Name Seth kann mit dem „Gott“ Set aus der kemetischen Mythologie assoziiert werden, welche auch für den berüchtigten Okkultisten Aleister Crowley sehr wichtig war. Kemetische, babylonische, griechische und römische Mythologie ist für Freimaurer allem Anschein nach von äußerster Wichtigkeit. Rollins Beiname ist „Der Architekt“, was auf einen Beinamen Satans hinweisen könnte. Ein Architekt ist grundlegend natürlich auch leicht mit einem Maurer (Freimaurer? )zu verbinden. Die Anspielung auf sein Verständnis bezüglich dem Aufbau eines guten Matches wirkt sehr gestelzt. Rollins trat in der Vergangenheit bevorzugt in den Farben Schwarz und Gelb auf, die auf eine gewisse Bienensymbolik aus der Freimaurerei anspielen könnte (Verschwiegenheit um die „Königin“ zu schützen…man baut gemeinsam etwas auf). Sein neues Merchandise bietet ein Muster, welches sehr schwer einzuordnen ist, allerdings mit einer komplexer Darstellung von Pyramiden auffällt. Rollins Signature Moves (übliche Manöver) tragen blasphemische bzw. heidnische Anspielungen in sich. Sein ursprünglicher Ringname „Tyler Black“ bezieht sich auf einen Charakter in dem im Bezug auf MKULTRA (ein U.S.-amerikanisches Geheimprojekt hinsichtlich Bewusstseinskontrolle) auffälligen Spielfilm „Fight Club“ mit dem Freimaurer Brad Pitt (ein Cousin des U.S.-Präsidenten Brack Obama, dessen Hintergrund umstritten ist), dessen Ehefrau die Okkultistin und CFR-Beauftragte Angelina Jolie, einer Verwandten der U.S.-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clintons, ist.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=2250&gimmick=Seth+Rollins

So bekämpfen sich also zwei mystische Wesen um den Titel des Universums. Ein Satanist bekämpft eine Figur aus der Mytholige bzw. vielleicht sogar metaphorisch Jesus. Satan, der Architekt, bekämpft ein Opfer von Mind Control. Egal wie man es wendet, was Satanisten ja grundsätzlich gerne tun, diese Paarung scheint okkulte Mächte hinter der WWE irgendeiner Art zu begeistern.

Man erkennt Baphomet unschwer.
https://twitter.com/shanemcmahon/status/765720877304602624/photo/1

Diese vom Dämonenkönig gezeigten Teufelshörner wurden im Wrestling übrigens durch das in den für Freimaurer wichtigen Farben Weiß und Schwarz aufgetrete und später in Schwarz und Rot gehaltene Stable „New Word Order“ alias „NWO“ in der Liga „WCW“ von Ted Turner, der nach Aussagen vieler Beobachter Teil der 300 Auserwählten hinter dem RIAA ist, durch Persönlichkeiten wie Hulk Hogan und „Macho Man“ Randy Savage berühmt gemacht, die vermutlich einst 9 11 durch wirre Aussagen bezüglich der Twin Towers in einer Show einige Jahre vor 9 11 ankündigten. Seit Mitte der 90er-Jahre fielen auch viele andere Wrestler mit diesem Trend auf. Randy Savage ist wie unzählige seiner damaligen Kollegen aus der WCW (wie u.a. „Rowdy“ Roddy Piper, der mit dem umstrittenen Werk „Sie Leben“ von John Carpenter berühmt wurde und als Vorbild der UFC-Kämpferin Ronda Rousey gilt, Eddie Guerrero, einem bibeltreuen Christen, und Chris Benoit, der plötzlich scheinbar ohne jeden Grund Teile seiner Familie und sich selbst ermordete) bereits vor einigen Jahren in relativ jungem Alter verstorben. Er erlag einem Verkehrsunfall. Der ehemalige WWE (damals WWF) und WCW Wrestler Lex Luger ist übrigens ein bestätigter Freimaurer. Der bekannte „Verschwörungstheoretiker“ Jesse Ventura, ein ehemaliger WWE Wrestler, ist für viele Beobachter ein Desinformant. Auch abseits der WWE gab und gibt es viele Satanistengimmicks. (z.B. jene von Kevin Sullivan oder Damián 666)

https://www.youtube.com/watch?v=QLkeUmgY1cc

WWE World Championship Match
Dean Ambrose (C) vs. Dolph Ziggler

Dean Ambrose benutzt die Symbolik für Anarchie als sein persönliches Trademark, was ein zweischneidiges Schwert ist. Diese Art von Anarchie kann für die Anarchie fern von der Kontrolle durch Gott stehen. Ambrose war Teil neben Steh Rollins und Roman Reighn, auf den in dieser Veröffentlichung ebenfalls eingegangen wird, Teil des Stables „The Shield“.

Dolph Ziggler fiel allein in diesem Jahr mehrfach (wie z.B. bei der Großveranstaltung „Wrestlemania 32“) mit okkulten und satanischen Symbolen auf seiner Ringkleidung auf. Erst neulich war er bei „WWE Tuesday Night SmackDown“ mit etwas, dass wie umgedrehte Kreuze aussah, auf seiner Hose zu sehen. Der Wrestler Sheamus läuft dabei wie Vertreter des mexikanischen Lucha Libres hingegen stets offen mit Symbolen seines heidnischen Hintergrundes entsprechend in den Hallen ein. „Der Keltische Krieger“ Sheamus bekam ohne großen schauspielerischen Hintergrund ähnlich wie sein Kollege Batista erst neulich eine große Rolle in einem Hollywoodfilm („Teenage Mutant Ninja Turtles 2“).

Das Prestige um die großen Titel der WWE erinnert an Götzenkult. Nicht umsonst werden große Events wohl mit Feuer und Pyrotechnik eingeleitet.

Brock Lesnar vs. Randy Orton

Brock Lesnar, der bei der Großveranstaltung „Wrestlemania 32“ mit deutlicher Baphometsymbolik (Symbole hinsichtlich einer altheidnischen Figur, bekannt von unseren alten Personalausweisen) auftrat, wird offiziell „The Beast“ (dt. „Die Bestie“) genannt und kommt mit einer dämonischen Ziegenkopffratze als Trademark für sein Merchandise daher.

Randy Orton hat den Beinamen „Die Viper“ und schlägt damit in eine ähnliche Kerbe wie Jake „The Snake“ Roberts, Santino Marella mit seinem Cobra Move und „Die texanische Klapperschlange“ Stone Cold Steve Austin. Bekanntlich wurden die ersten Menschen in der Bibel von einer Schlange verführt. Das Entrance Theme von Randy Orton fällt mit der prominent vertretenen Aussage „I hear voices in my head“ (dt. „Ich höre Stimmen in meinem Kopf“) auf. Der Wrestler dritter Generation spielt damit eventuell auf Besessenheit und/ oder Bewusstseinskontrolle an.

Erneut hat man es hier mit einem Aufeinandertreffen zweier deutlicher Symbolträger zu tun.

https://www.youtube.com/watch?v=GVTfJbuPaTU

WWE Womens Championship
Sasha Banks (c) vs. Charlotte

Bei Sasha Banks handelt es sich um die Cousine des weltweit bekannten Rappers Snoop Dogg während Charlotte die Tochter des zweifachen WWE Hall Of Famers Ric Flair ist. Auch in der WWE herrschen also auffällige Verwandtschaftsverhältnisse. Mit ihrer Womens Division passt die WWE sehr gut zur heuchlerischen Bewegung der quasi von den Rockefellers finanzierten und gelenkten Feminismusbewegung. Angeblich sollen Frauen in den Shows stark gepusht werden, in Wahrheit bekommen sie allerdings nach wie vor selten länger als fünf Minuten Aufmerksamkeit für ihre lieblos inszenierten Fehden und Auseinandersetzungen.

Sasha Banks fällt wie unzählige Prominente (u.a. Katy Perry und Rihanna) mit violettem Haar auf. Violett ist eine Mischfarbe aus den für Freimaurerlogen charakterisierenden Farben Blau und Rot, in denen auch die zwei Hauptshows der WWE, „WWE Monday Night RAW“ und „WWE Tuesday Night SmackDown“, gehalten sind. Der Beiname der Newcomerin lautet „The Boss“. Ein soeben im „(WWE) Universum“ eingetroffenes Individuum möchte also direkt als Boss bezeichnet werden. Es wirkt satanisch. Sie ist genau wie Charlotte Teil des Stables „Four Horsewomen“, was eine Anspielung auf die ehemalige Formation „Four Horsemen“ von Charlottes Vater Ric Flair ist. Der Name dieser Gruppierung spielt auf Erscheinungen aus der biblischen Apocalypse an, mit der sich auch Okkultisten ausführlich auseinandersetzen.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=10962&gimmick=Sasha+Banks

Charlotte trägt bei großen Events oftmals eine schillernde Verzierung an ihrem linken Auge. Dies spielt zum einen auf die Hure Babylons aus der biblischen Schrift an, die ähnlich beschrieben wird, und zum anderen sehr deutlich auf das für Freimaurer wichige Horusauge bzw. das „allsehende“ Auge, welches aus offiziell ungeklärten Gründen auch auf dem amerikansichen Dollarschein zu sehen ist. Wer denkt, dass die Aktuerin von all diesen Symbolen sicher nichts weiß, sollte sich ihren Ex-Ehemann, den Wrestler „Bram“, genauer ansehen. Dieser fällt mit selber Symbolik auf.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=4310&gimmick=Bram

Auf seinem Twitter Account zeigt Bram noch weitere suspekte Zeichen.

Charlottes Bruder und Ric Flairs Sohn Reid starb vor einiger Zeit in seinen 20ern an einer Überdosis. In eine Welt voller satansicher Opferungen und einem wohl abtrünnigen Rothschild, dem offiziell ähnliches widerfuhr, kann man nur hoffen, dass die offizielle Geschichte hinsichtlich von Reids Todesursache legitim ist.

Charlottes Ringbegleitung Dana Brooke, eine frische Newcomerin, weist ein sehr suspektes Tattoo auf ihrem Gesäß auf. Es handelt sich dabei um einen blauen Vogel. Prominente Okkultisten wie Johnny Depp teilen ihre Vorliebe für blaue Vögel, die sich wohl ganz deutlich auf Project Bluebird, einem Geheimprojekt für Bewusstseinskontrolle aus den U.S.A., bezieht, mit dem laut einiger Beobachter auch Disney zu tun hatte. Eventuell handelt es sich bei dem Protegé der wohl hinsichtlich Insiderstories der WWE am meisten eingeweihten Dame des Rosters, Charlotte, tatsächlich um ein zuvor gefoltertes und somit traumatisiertes und shizophrenes Mind-Control-Opfer. Die kleine, sportliche Blondine würde wohl perfekt in das buchstäbliche Beuteschema der Leute hinter Project Bluebird passen, berücksichtigt man die körperliche Erscheinung ehemaliger Disney Stars wie Britney Spears, Christina Aguilera und Miley Cyrus.

Über Ric Flairs familiäre Ursprünge ist wenig bekannt, wurde er doch wie auch der bekannteste Wrestler der 90er-Jahre, Steve Austin, adoptiert. Eventuell sind ihre Wurzeln wie jene anderer großer Prominente auf berüchtigte Familien aus dem Hochfinanz zurückzuführen.

AJ Styles vs. John Cena

Der angebliche Christ AJ Styles tritt als Mitglied des Trios „Club“ (in Japan auch als „Bullet Club“ aufgetreten, was an die berüchtigte Studentenverbidnung „Bullington Club“ erinnert) stets mit dessen Markenzeichen, der „Mano Cornuta/ El Diablo/ Teufelshörner“-Handgeste auf, dessen Hintergrund bereits im Zusammenhang mit ihrem Kollegen Finn Bálor erfasst wurde. Sein Logo mit der Aufschrift „P1“ (steht für seinen Beinamen „The Phenomenal One“, dt. „Der Phänomenale“) und Pentagrammen erinnert stark an das Logo der europäischen Loge P2, über dessen Ausmaße ähnlich wie bei anderen Geheimlogen nur wenig bekannt ist. Auf dem Titantron erschienen während seiner Einzüge u.a. stets die Worte „I Am“ (dt. „Ich bin“), was an die Übersetzung der biblischen Selbstbeschreibung des christlichen/ jüdischen Gottes erinnert und somit stark blasphemisch und vielleicht sogar heuchlerisch ist.

https://www.youtube.com/watch?v=09yL-31zTCU

John Cena ist das „Gesicht der WWE“, also der beliebteste Star des Unternehmens, und fällt u.a. ebenfalls mit Teufelshörnern und vor allem mit der „666“-Handgeste (fälschlicherweise als „OK“-Handgeste bekannt) auf. Das Tag Team „The Dudley Boyz“ tut es ihm gleich und auch diese Akteure erinnern mit ihren Outfits ebenfalls sehr an Soldaten. Die Pyramidenspitze scheint immer an neuem Kanonenfutter interessiert zu sein. Die WWE nennt ihre Talente „Superstars“, wobei der Begriff „Stars“ für die Prominenz wohl an sich schon als okkult zu werten ist. „Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern“. So wusste es schon Okkultist Aleister Crowley im Zuge seiner wirren okkulten und astrologischen Lehren zu berichten.

WWE Intercontinental Championship
The Miz (C) vs. Apollo Crews

The Miz ist ein dem Programm „Brot & Spiele“ (Reality TV) entwichener Performer, der heutzutage als Wrestler Okkultismus in Form von Schauspielerei für die Filmabteilung der WWE unterstützt. Das Logo von The Miz ist ein schlichtes „M“, wofür er das Logo der WWE herumdreht. Dies könnte auch für „Mason“ (dt. „Maurer“) stehen und ihn als Freimaurer legitimieren.

Apollo Crews ist ein Newcomer, dessen Name „Apollo“ allein schon okkult ist und auch mit der biblischen Apocalypse verbunden ist.

WWE Tag Team Championship
The New Day (Kofi Kingston & Xavier Woods) (C) vs. The Club (Luke Gallows & Karl Anderson)

Die Beschreibung des Clubs und seiner satanischen Zeichen ging bereits in Verbindung mit AJ Styles voraus. Zudem fällt er mit der Symbolik eines Totenkopfes auf (andere Wrestler wie Rey Mysterio, jr. übrigens ebenfalls). Handelt es sich um Abgesandte/ Marionetten der Geheimgesellschaft Skull & Bones? Die zahlreichen Anspielungen auf Skull & Bones in der WWE wirken äußerst suspekt.

Bei dem Stable The New Day handelt es sich um eine Art Gospelgemeinschaft, die mit ihrer Posaune allerdings eher antichristlich wirkt. Kann das noch Zufall sein? Zudem fallen sie mit homoerotischen Anspielungen auf. Mit ihren „Booty Os“ erweisen sie einer fiktiven Art von Cerealien einen Götzendienst. Wer dieser Aussage keinen Glauben schenkt, sehe es sich persönlich an. Zudem präsentieren sie oft die allseits beliebten mystischen Einhörner, wobei sie nicht mit Phallussymbolen geizen. Ihre Farben sind Blau und Violett.

https://www.youtube.com/watch?v=516rsRZapL0

Big Cass & Enzo Amore Vs. Chris Jericho & Kevin Owens

Big Cass & Enzo Amore fallen mit dem Buchstaben „G“ auf ihren Oberteilen auf, der für „Gangster“ stehen soll. Dies ist schon fragwürdig genug in einer Show ohne Altersbeschränkung. Es erinnert allerdings auch an das G aus dem Logo der Freimaurerei, welches eventuell für „Gate“ (dt. „Tor“) stehen könnte. Die Freimaurer sehen sich demzufolge als eine Art Tor zu bestimmten Geheimlehren und vielleicht sogar zu anderen Dimensionen. Das „Kätzchenmuster“ auf der Kleidung von Enzo erinnert an die „Kätzchenprogrammierung“ im Bereich Mind Control. Der Newcomer zeigt bei jedem Entrance seit wenigen Wochen die okkulte Geste „As Above So Below“ (dt. „Wie Im Himmel So Auf Erden“) auf, welche auch die altheidnische Ziegengestalt Baphomet einnimmt und somit Vorbild für viele Prominente und sogar dem scheinbaren Okkultisten George Washington persönlich wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=RzCiutKUNjs

Chris Jericho fällt als Sänger einer Heavy Metal Band auch nebenberuflich mit Satanismus auf während Kevin Owens zumindest stets in schwarz-weißer bzw. schwarz-roter Ringkleidung erscheint.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=1499&gimmick=Kevin+Owens

Rusev (w/ Lana) vs. Roman Reigns

Rusev und Lana nehmen in der WWE das nie ausgediente Gimmick hinsichtlich einer russischen Bedrohung an (Wrestler wie Kozlov gingen demenstprechen voran), dass natürlich leider wirklich aktueller dennje scheint. Ist dies eine Prediction? Lana weist zudem eine seltsame Nähe zu Hollywoodstar „The Rock“ Dwayne Johnson auf.

https://www.youtube.com/watch?v=2ff6LxpfVAo

Roman Reigns kommt mit einem Nagel auf seiner Ringkleidung (Verhöhnung Jesu?) daher, wobei man auf seinem Logo auch die Zahl 33 ablesenen kann. Der 33ste Grad ist nach außen hin bekanntlich der höchste Grad in Freimaurerlogen. Auf der Rückseite seiner Ringkleidung sind Pyramiden zu sehen. Allein der Name Roman Reigns ist natürlich eine Anspielung auf das römische Reich, dessen Grundlagen noch heute gelten. Reigns ist Teil einer großen samoanischen Wrestlingfamilie und ein Cousin von „The Rock“ Dwayne Johnson. Als das ehemalige Zugpferd der WWE vor einigen Wochen wegen eines Drogenvergehens suspendiert wurde, wies vieles darauf hin, dass diese Entlassung künstlich herbeigeführt wurde um dem deutlich gegen den Willen der Zuschauer an der Spitze des Unternehmens etablierten Roman Reigns eine Pause von all den Buhrufen zu gönnen und ihm auf eine andere Art eine zweite Chance zu geben. Immerhin scheint dieser Mann aus gewissen Familienverhältnissen und seiner deutlichen Symbolik wichtig für die WWE zu sein.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=9967&gimmick=Roman+Reigns

3-on-2-Handicap Match
Alexa Bliss & Natalya vs. Becky Lynch, Carmella & Naomi

Während Alexa Bliss mit einem altheidnischen Fischsymbol auf ihrer Ringkleidud auffiel, der ursprünglich ausgerechnet den weiblichen Intimbereich darstellte, passt Natalya als Tochter des Wrestlers Jim „The Anvil“ Neidhart und Nichte des WWE Hall Of Famers Bret Hart perfekt in Das Bild seltsamer Verwandtschaftverhältnisse innerhalb der Pyramidenspitze bzw. der oberen Gefilde der Pyramide unserer Gesellschaftsordnung. Natalya fällt zudem mit Totenkopfsymbolen auf, die in der WWE wie bereits erwähnt auf die Geheimgesellschaft Skull & Bones (Mitglieder sind u.a. die ehemaligen U.S.-Präsidenten der Familie Bush sowie U.S.-Außenminister John Forbes Kerry) hindeuten könnten.

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=14526&gimmick=Alexa+Bliss

http://www.cagematch.de/?id=2&nr=2048&gimmick=Natalya

Becky Lynch fällt sehr deutlich mit der „Mano Cornuta/ El Diablo/ Teufelshörner/-Handgeste auf. Carmella trat bislang sehr häufig in rot-schwarzer Ringkleidung auf. Naomi scheint den jugendlichen Fans mit ihrem bunten Party Gimmick ein Leben aus endlosen Parties und Drogen näherzubringen.

Pre-Show Match
Match 1 der Best-of-7 Series – Singles Match
Sheamus vs. Cesaro

Der Ire Sheamus fällt wie zuvor erwähnt mit altheidnischen Symbolen wie der sich selbst verschlingenen Schlage als zeichen der Unendlichkeit auf während auf dem Hallenbildschirm während seines Entrances allerdings Kirchenbilder zu sehen sind. Kirchen folgen bekanntlich satanischen und okkulten Ausrichtungen.

Cesaro wirkt recht unauffällig, was mit seinen immer wieder stoppenden Pushes einhergehen könnte, soll aber als „Swiss Superman“ und James Bond der WWE wohl zumindest die Antihelden des Main Streams bewerben und Kinder und Jugendliche auf diese falschen Idole ausrichten.

Pre-Show Match
Tag Team Match
Neville & Sami Zayn vs. The Dudley Boyz (Bubba Ray & D-Von Dudley)

Neville fällt mit Einaugensymbolen während seines Entrances auf während Sami Zayns Portrait auf seiner Ringkleidung sehr deutlich die okkulte Geste „As Above So Below“ („Wie Im Himmel So Auf Erden) aufzeigt, die von der altheidnsichen Figur Baphomet (bekannt von unseren alten Personalausweisen) bekannt sein dürfte. Der Einzug von Sami Zayn hält zudem ein deutliches Pyramidenmuster samt allsehenden Auge bereit.Ein freimaurerisches Schachbrettmuster hat es außerdem in sein Entrance Video geschafft. Dort wechselt das typische dann auch in ein rot-schwarzes Muster. Dieses Video stellt sicherlich eine der größten Auffälligkeiten in der WWE dar. Wer hier noch an Zufall glaubt, sollte versuchen auszumachen, wie wahrscheinlich es ist, dass hier der Zufall regierte. Diese Symbole sind belegt Teil okkulter bzw. freimaurerischer Lehren.

https://www.youtube.com/watch?v=YFZJK3XLCSQ

The Dudley Boyz fallen in der WWE seit jeher mit der „666“-Hangeste auf. Sie kommen oftmals in einem militärischen Look daher. Bekanntlich amüsiert sich die Pyramidenspitze prächtigst über Polizisten und Soldaten, die von ihnen mit okkulten Symbolen und „Hundemarken“ ausgestattet werden. Schließlich dienen und schützen sie generell ihre satanischen Interessen blind und gehen sogar gewaltsam gegen die eigenen Leute vor, sollte es ein Befehl verlangen.

Pre-Show Match
12 Man Tag Team Match
American Alpha (Jason Jordan & Chad Gable), The Usos (Jimmy & Jey Uso) & Hype Bros. (Zack Ryder & Mojo Rawley) vs. The Vaudevillains (Aiden English & Simon Gotch), Breezango (Tyler Breeze & Fandango) & The Ascension (Konnor & Viktor)

Beim Einzug des Tag Teams American Alpha schmückt ein Pentagramm den Hallenbildschirm während die Usos als Cousin von Roman Reigns und The Rock als Teil der wohl größten Wrestlingfamilie der Geschichte stets mit deutlichster Einaugensymbolik erscheinen.

Längst nicht alle Auffälligkeiten werden den uninformierten Leser schockieren. Wer die Pyramidenspitze und ihre Vorgehensweise erkennt, kann sich jedoch vorstellen, wie sie arbeiten und ihre Zeichen immer wieder erkennen. Die Hype Bros sind recht grundlegend recht unauffällig. Allerdings fallen auch sie mit seltsamen schlangen- und pyramidenartigen Symbolen auf ihrer Ringkleidung auf. Dafür sind sie allerdings auch recht unerfolgreich bislang. Die Vaudevillains fielen bislang oftmals mit blauer und roter Kleidung auf und trugen Zylinder, wie sie unter Freimaurern beliebt sind. Breezango spielen aufmerksamkeitsbegierige Wrestler, die eventuell auf MKULTRA snpielen könnten. Sie bringen den Leuten Materialismus näher und sind wohl das auf okkulte Weise unauffälligste aber auch erfolgloseste Team der WWE, die es kurzfristig auf diese Card schafften. The Ascension spielen wie zuvor erklärt wohl höhnisch auf die Auferstehung Jesu bzw. auf eine okkulte Auferstehung an und fallen mit den wohl erdrückendsten Symbolen in der WWE auf. Sie kommen mit Pyramiden und Horausaugen so wie mit Verzierungen an jeweils einem Auge daher. Dieses Team war ursprünglich für größere Erfolge konzipiert, kam allerdings bislang nicht gut beim Publikum an. Ihr Okkultismus dürfte der alleinige Grund dafür sein, wieso sie es zum SummerSlam geschafft haben.

Fazit:

Man kann nur hoffen, dass beim SummerSlam nicht erneut Freimaurer wie Basketball Star Shaquile O„Neal Einzug in die WWE erhalten aber freimaurerische Symbole werden bei einem solch großen Event der WWE sicherlich nicht ausbleiben. Zumindest werden wohl keine Nahrungsmittel mehr verschwendet, wie zur besonders okkulten Ausagbe von „WWE Monday Night RAW“ zum amerikanischen Unabhängigkeitstags 2016, in der man eine Essensschlacht bestaunen sollte. Wer hinter der WWE im Bezug auf all diese Symbole die Fäden zieht, ist schwer zu sagen. Man könnte eigentlich meinen, dass der vielbeschäftigte und nach Aussagen vieler Wrestler kaum schlafende Chairman Vince McMahon, jr..zu beschäftigt sei, um sich in seinem Leben noch mit all diesen Geheimlehren zu befassen und sich auch noch um die geheime und rechtplatzierte Unterbringung bestimmer Symbole zu kümmern. McMahon, jr. fällt allerdings schon auch selbst mit gewissen Zeichen auf. So hat er das Skelett von einem T-Rex in seinem Büro hängen, welches in einem starken Rotton gehalten ist. Er war auch schon mit Teufelshörnern zu sehen. Sein infantiler Humor wurde wohl durch seinen berüchtigten „Kiss My Ass Club“ auf die Spitze getrieben, dessen Aufnahme nahezu an einen perversen okkulten Akt erinnert. Links dazu werden besser ausgespart. Leute, die vor den Kameras etwas zu sagen haben, wie die ehemaligen Wrestler Mick Foley (fiel mit einem shizophrenen Gimmick sowie mit „Kätzchenmustern“ auf seiner Kleidung auf) oder Daniel Bryan (der sich und das Publikum mit seinen Chants zuletzt stets quasi fast in „Trance“ brachte und mit einer ehemnaligen Wrestlerin aus der WWE verheiratet ist, was ihn zum Schwager von John Cena macht) haben in Wirklichkeit allerdings offiziell kein Mitspracherecht bei der Gestaltung der Shows. Höchstwahrscheinlich sind die McMahons (Vince McMahon, jr. und dessen Ehegattin Linda sowie die gemeinsame Tochter Stephanie McMahon samt Schwiegeersohn Paul Levesque alias Triple H), die hinter den Kulissen die meiste Verantwortung tragen, alteingesessene Mitglieder in einer Freimaurerloge, während durch beauftrage Produktionsfirmen und auf dem Geheiß der Fernsehsender hin, welche die WWE jährlich mit vielen Millionen U.S.-Dollar versorgen, zusätzlich okkulte und satanische Symbole vor die Kameras gelangen. Schon der Vorhang zur Halle backstage ist mit einem okkulten Symbol versehen. Selbst kleinere Shows wie „NXT“ und „Cruiserweight Classic“ auf dem hauseigenen WWE Network kommen mit okkulten Symbolen wie Pyramiden und der Farbe Violett daher. Für die Veranstaltung „WWE NXT Takeover: Brooklyn 2“, einem Rahmenprogramm des diesjährigen SummerSlams, stehen u.a. die Matches Samoa Joe (fällt per Handzeichen mit Teufelshörnern, einem Dämonengimmick und einem Logo in Schlangenform auf) vs. Shinsuke Nakamura (Partner des „Dämonen“ Finn Bálor, welcher die Okkultisten Freddy Mercury und Michael Jackson zum Vorbild hat) und Asuka (rot-blaue Haare) vs. Bayley (kinderfreundliches Gimmick…zukunftüge Kinderfischerin/ Menschenfischerin im Hauptkader der WWE?) an. Es scheinen also Agenten an bestimmten Stellen auszureichen um einen so großen Arbeitsplatz wie die WWE zu unterwandern. In anderen Bereichen, wie z.B. in der Presse, ist es nicht anders. Angesichts all dieser Auffälligkeiten kann man die WWE nur sehr schwer als von der okkulten und satanischen Pyramidenspitze unbeeinflusst einstufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s